Badminton

2015-07-21 19.39.53Kontakt: 04144 / 210423


Sag‘ bloß nicht „Federball“

Badminton wird ja immer noch gern unterschätzt. Früher haben wir im Garten oder im Freibad ja auch immer Federball gespielt – damals, als es noch richtige Sommer gab, nicht wahr. Oder später , als die Kinder noch nicht alt genug für die Disco waren. Ist ja nun nicht soooo sportlich, eher so schweißtreibend wie Hallenhalma, Schach oder Angeln …. Grad‘ richtig für mich alten Sack, dachte ich !
Also Badminton: Es geht los, wie ich’s mir gedacht habe. Aufwärmen, sagen die Mitspieler. Ball ‚rüber – und zurück . Und wieder rüber, hin und her. Mal treff ich, mal nicht. Und manchmal komme ich einfach nicht so schnell dran. Naja. Bücken gehört eben auch dazu. Ich find’s gut.

Dann heißt es: Seid ihr warm? – Wir wollen spielen! Und so finde ich mich in einem „Doppel“ wieder. Meine Mitspielerin ist nicht so richtig begeistert, mich an ihrer Seite zu sehen. Aber sie nimmt es sportlich. Anfänger sind willkommen und werden nicht ausgegrenzt.

Zack – der „shuttlecock“ saust auf mich runter (so heißt der Ball tatsächlich, sagt hier aber keiner. Hier sagen alle nur „..der Ball“). Ich treff ihn auch, aber gleich ins Seiten-Aus. Nicht schön, doch auch die anderen machen mal Fehler. Meine Partnerin ist echt Klasse, aber mit mir an der Seite hat sie es echt schwer. Wir liegen zurück, obwohl sie wie die Löwin kämpft. Komisch, die Gegner sehen gar nicht so sehr wie Sportcracks aus – aber die Bälle kommen immer wieder auf mich und an mir vorbei. „Lauuff !!!“ gellt es durch die Halle, nur ich Depp stehe wie angewurzelt da.

So langsam packt mich der Ehrgeiz: das muss doch besser gehen?? Ich häng‘ mich voll rein, keinen Ball aufgeben. Ich muss schneller werden – im Kopf, mit den Augen, mit den Beinen. Ich sprinte nach vorn, nach hinten, recke mich in die Höhe, und renne in meiner Begeisterung fast meine Partnerin um. Nach 10 Minuten bin ich schweißnass und brauche unbedingt etwas zu trinken. Macht aber nichts, jeder Ball, den ich kriege, ist ein kleiner Triumph. Ehrlich – so viele Triumphe waren es erst mal nicht, aber ich weiß: Ich sag nie mehr „Federball“ – Badminton ist anders!

Im Breitenwischer SV spielen wir gemeinsam mit den Badminton-Spielern des MTV Himmelpforten. Wir alle – BSVer wie MTVer – sind eine pure Freizeitsportgruppe ohne Wettkampfbetrieb, aber mit großer Lust zum Spiel und Bedarf an körperlicher Fitness. Wer sich mit dem „Racket“ austobt, kriegt den Kopf frei, verbrennt Kalorien und bekommt eine Menge Spass obendrein dazu. Vom reinen Anfänger bis zum ehemaligen Wettkämpfer sind verschiedene Spielniveaus und Lebensalter vertreten und das Beste ist: jeder spielt mit jedem! Keiner sitzt allein auf der Bank, es sei denn, er braucht eine Pause.
Wer möchte, kommt Montags und Dienstags, wer es nur an einem Tag schaffen kann, gehört genauso dazu. Gelegentlich organisieren wir noch etwas anderes, z.B. fahren wir ‚mal zusammen zum Bowling mit gemeinsamem Essen.
Neue Spieler sind immer willkommen – einfache Sportkleidung und Hallenschuhe sind das einzige, was man am Anfang braucht. Wer dabei bleiben will, kauft sich dann ein Racket – geeignete gibt es schon ab ca. 25€. Also dann – wir sehen uns!
Trainingszeiten: MO: 20-21.45h Porta-Coeli-Halle, DI: 19-20h Eulsete-Halle (Marktplatz)
(Michael)